In Zeiten von Corona: 8 Tipps für Babybauch-Fotos mit dem Smartphone

In Zeiten von Corona: 8 Tipps für Babybauch-Fotos mit dem Smartphone

Das Fotostudio ist auf Grund der aktuellen Corona-Pandemie auf behördliche Anordnung geschlossen. Dieser Artikel ist für dich, wenn du trotzdem nicht auf tolle Fotos verzichten willst. Wie macht man selbst tolle Babybauch-Fotos mit einfachsten Mitteln?

Klar, dein Zuhause bietet nicht dieselben Möglichkeiten wie ein Babybauch-Shooting in meinem Studio. Deshalb verzichte ich in diesem Beitrag auch auf alles, was für meine Arbeit üblicherweise dazugehört, du Zuhause aber wahrscheinlich nicht rumstehen hast: Etwa Softboxen, Lichtanlagen, Spiegelreflexkameras, dutzende Tücher und Babybauchkleider und so weiter.

Hier gibt es also Tipps, die du ganz einfach ohne Extra-Equipment und bei Tageslicht umsetzen kannst!

Was du brauchst um Babybauch-Fotos selbst zu machen:

  • Smartphone mit Kamera
  • Stativ (optional)
  • Fernauslöser (optional)

Tipp #1: Lass dich inspirieren, schaff dir eine Ideenliste!

Sieh dich hier in meinem Portfolio um, stöbere auf Instagram oder Pinterest nach Babybauch-Fotos die dir gefallen und lass dich von Posen und Perspektiven inspirieren. Das hilft dir herauszubekommen welche Bilder dir gefallen und was für dich aktuell möglich ist:

Was für Babybauchbilder möchtest du machen?

  • im sitzen
  • im stehen
  • im liegen
  • von der Silhouette
  • drinnen
  • draußen
  • seitlich
  • frontal
  • mit Partner
  • mit Geschwisterkindern
  • Familienfotos

Kostenloses Magazin für werdende Eltern

Checkliste für die Erstausstattung, die Schwangerschaft vom 1. bis zum 9. Monat erklärt, Tipps für frisch gebackene Eltern. Ein Magazin für werdende Eltern entstanden in Zusammenarbeit mit einer Hebamme.

Du kannst dir so eine Liste von 10 bis 15 Motiven zusammenstellen, die du dann fokussiert durchfotografieren kannst.

Schön sind auch Reportagen, also Fotoreihen über einen fixen Zeitraum. Du kannst etwa das gleiche oder ein ähnliches Motiv alle zwei Wochen aufnehmen, um den Wachstum und die Veränderungen deines Babybauchs zu dokumentieren.

Sammle erst einmal Ideen und Inspiration, bevor du mit der Shootingplanung Zuhause beginnst / Foto (c) Alexander Fischer

Tipp #2: Das richtige Licht

Zu viel Licht ist nix, zu wenig auch nicht.

Ich empfehle immer einen Ort mit großen Fenstern oder Terassentüren zu suchen.

Vorhänge können dann das Licht mildern, es sanfter machen. Ist es sehr sonnig, empfiehlt es sich etwas mehr Abstand zu den Fenstern zu halten. Gibt es nur wenig Licht, zum Beispiel weil es draußen grau und dunkel ist, gern näher am Fenster positionieren.

Ideal ist es, das Licht so zu nutzen, dass es die „Tiefe“ des Babybauchs darstellen kann. Also entweder seitlich oder von hinten einfällt, je nach dem ob mein ein Profil oder eine Silhouette fotografieren will.

Tipp #3: Die Technik mit Selbstauslöser, Fernauslöser oder Stativ

Die meisten Smartphone bringen einen Selbstauslöser mit, der dir zwischen 3 – 10 Sekunden Zeit lässt um den Auslöser zu drücken und dich dann in Position zu bringen.

Ein Stativ erleichtert es, deine Kamera auf der richtigen Höhe zu positionieren. Mit Kreativität lassen sich dazu aber auch Haushaltsgegenstände stapeln oder umfunktionieren. Noch besser ist es, du hast einen Fotoassistenten, der für dich fotografiert: Also Partner oder Partnerin oder ältere Geschwisterkinder.

Aber Achtung: In Zeiten von Corona hierfür bitte nur Familienmitglieder einspannen, mit denen du ohnehin schon zusammen wohnst! 😉

Tipp #4: Der perfekte Hintergrund

Ideal sind gleichmäßige, homogene Hintergründe. Einfarbige Hintergründe mit möglichst wenig Struktur. Also keine Wände mit tausenden Bildern daran, Wäscheberge oder Umzugskartons.

Achte auch darauf, dass dir nichts „aus dem Kopf wächst.“ Also keine Lampe hinter dir steht, die dann über deinem Kopf im Hintergrund erscheint.

Neutrale, unaufällige Hintergründe sind ein wichtiger Punkt für Fotos wie diese / Foto (c) Alexander Fischer

Tipp #5: Ein passendes Babybauch-Outfit

Wenn du deinen Babybauch nicht nackig zeigen möchtest, achte auf eng angliegende Kleidung. Elastische Tops oder Kleider die sich an deine Körperform anpassen sind ideal. Verzichte auf Muster, Texturen, Falten in der Kleidung, das lenkt nur ab.

Unifarbene Kleidung ohne Logos eignet sich besonders gut. Besonders harmonisch wird das Bild, wenn sie Kleidungsfarbe zum Hintergrund passt. Mehr Infos zum richtigen Outfit beim Babybauch-Shooting findest du hier.

Tipp #6: Was tun mit den Haaren und welches Make-Up?

Geh an das Shooting so heran, wie du es für ein Babybauch-Shooting im Studio tun würdest: Style deine Haare, leg Make-Up auf mit dem du dich wohlfühlst. Oder, wenn du üblicherweise gar kein Make-Up trägst, lass es auch in diesem Fall weg. Du solltest dich schön und wohlfühlen, das ist der einzige Maßstab.

Tipp #7: Der ideale Zeitpunkt für Babybauch-Fotos

Der ideale Zeitraum für ein Babybauch-Shooting ist üblicherweise die 28 – 36 Schwangerschaftswoche.

Eine Ausnahme stellen hier die Fotoreportagen dar. Die können beginnen, sobald der erste kleine Bauchansatz sichtbar wird.

Tipp #8: Bildbearbeitung mit dem Smartphone

Zahlreiche Apps bieten dir kostenfrei und kostenpflichtig alle möglichen Bearbeitungsfunktionen für deine Fotos. Kleine Retouchen, Filter und Layouts sind damit auf jeden Fall möglich! Probiere einfach aus, was dir liegt und dir gefällt.

Foto (c) Alexander Fischer